7-Eleven eröffnet Laden ohne Personal in Taiwan

Während Amazon in Seattle mit einem kassenlosen Laden experimentiert, geht 7-Eleven in Taipeh einen Schritt weiter: Der „X-Store“ verzichtet komplett auf Personal. Zudem ist das Konzept der Testphase bereits entwachsen.

Auch wenn Amazon Go auf die Kasse verzichtet, arbeitet immer noch Personal in dem Laden. Am Eingang gibt es einen Ansprechpartner für Kunden, der bei Problemen mit dem Check-In per App hilft. Zudem werden die Regale von Hand befüllt und in dem Bereich mit alkoholischen Getränken steht ein Angestellter bereit um das Alter der Shopper zu überprüfen. Der X-Store von 7-Eleven verzichtet auf all dies.

Am Eingang müssen die Kunden des X-Store sich ebenfalls einchecken, jedoch nicht per App sondern via Cash2.0 Karte oder über eine Gesichtserkennung. Letztere kann auch genutzt werden, um die Waren beim Check-out zu bezahlen. Zudem befindet sich ein Geldautomat im Laden, an dem Nutzer ebenfalls per Gesichtserkennung oder über ihren Fingerabdruck Geld einzahlen sowie abheben können. Weitere Technologien die im X-Store zum Einsatz kommen sind unter anderem Smart Voice, Hot Spot Analysen und Self-Service PoS-Systeme. Ferner nutzt der Laden Internet-of-Things-Systeme, elektronische Labels und Roboter, die die Kunden begrüßen und den Laden reinigen.

Bereits der dritte X-Store

Sein Debüt feierte der X-Store bereits im Mai 2017 im südkoreanischen Seoul. Ein weiterer Store eröffnete Anfang 2018 im Taiwaner Hauptquartier von 7-Eleven. Dort verzeichnete das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Kundenzuwachs um 50 Prozent seit der Eröffnung. Der neu eröffnete X-Store im zentralen Xinyi District von Taipeh ist nun der dritte Laden von 7-Eleven, der dem Konzept folgt.

7-Eleven gilt gemessen an der Anzahl der Filialen als die weltweit größte Kette von Einzelhandelsgeschäften. Das 1927 in Texas gegründete Unternehmen ist besonders in Ostasien (ca. 45.500 Filialen) und Nordamerika (ca. 10.700 Filialen) aktiv. Auch in einigen europäischen Ländern finden sich Läden der Kette, jedoch in deutschsprachigen Ländern. IN den 1980er Jahren erlangte das japanische Einzelhandelsunternehmen Itō-Yōkadō die Kontrolle und Mehrheit an 7-Eleven.

2018-10-31T14:35:37+00:00