Amazon Go plant weitere Expansion

Nach dem Bekanntwerden der Pläne für ein eigenes Supermarkt-Modell von Amazon schien die Zukunft von Amazon Go zunächst ungewiss. Die Expansionspläne für den kassenlosen Shops sind aber weiterhin ambitioniert.

Im Jahr 2018 wurde bekannt, dass Amazon bis 2021 über 3.000 Amazon Go-Läden betreiben will. Bisher ist man von dieser Zahl aber noch weite entfernt: Laut der Amazon Go-App gibt es derzeit gerade einmal 22 Stores in den USA, und zwar in Seattle, San Francisco, Chicago und New York. Zuletzt expandierte das Unternehmen im Big Apple, wo inzwischen sechs Filialen kassenloses Einkaufen anbieten. Zwei weitere sollen schon bald folgen. Sie alle befinden sich mitten in Manhattan, keiner der Läden ist weiter als eine Meile von einem seiner Pendants entfernt. Wie Forbes berichtet, sucht Amazon in seinem Job-Portal derzeit mit über 3.500 Stellenangeboten nach Mitarbeitern für „Amazon Go“ – ein klares Zeichen dafür, dass der Konzern hier noch Großes plant.

Pläne für einen Amazon-Go-Supermarkt

Bloomberg wiederum berichtet, dass im kommenden Jahr ein Supermarkt mit Amazon Go-Technologie in Seattle mit einer Fläche von 10.400 Quadratfuß (etwa 970 Quadratmeter) eröffnen soll. Da laut einer Aussage die geplante eigene Supermarkt-Kette die kassenlose Technologie nicht verwenden werde, arbeitet Amazon somit parallel an zwei verschiedenen Supermarkt-Konzepten. Und auch Pop-Up-Stores seien geplant, so das Nachrichtenmagazin.

Zudem plant Amazon die Lizenzierung der Amazon Go-Technologie. Dabei stehen laut Medienberichten vor allem Shops an Flughäfen, Kinos und Verkaufsstände in Sportstadien im Fokus. Aussichtsreiche Partner sind laut CNBC CIBO Express, eine Marke des Flughafenkonzessionärs OTG sowie die Kinokette Regal der Cineworld Group PLCs.

2019-12-05T13:40:07+00:00