Gewinnsteigerung gegen den Trend: JD Sports in Großbritannien

Während die meisten Modehändler in Großbritannien mit sinkenden Verkaufszahlen und schrumpfenden Gewinnen kämpfen, kann sich JD Sports über wachsende Profite freuen. Grund hierfür ist die Strategie des Unternehmens.

Ein Fließband liefert die Schuhe bei JD Sports in den Laden. Bild: JD Sports

JD Sports ist der größte Sportmodehändler in Großbritannien. Das Unternehmen mit Sitz in Manchester besitzt Marken wie Blacks, Millets, Size sowie Go Outdoors und betreibt weltweit 2.180 Filialen. Mit dem Verkauf von Athleisure-Ware, also Sportbekleidung, die nicht beim Sport getragen wird, setzt sich JD Sports vom Negativ-Trend im Modehandel ab.

Denn im Gegensatz zu britischen Konkurrenten erhöhte das Unternehmen seine Gewinnaussichten. So stiegen die Umsätze auf vergleichbarer Fläche in den 48 Wochen bis zum 5. Januar um mehr als fünf Prozent, die Gesamtumsätze – einschließlich neu eröffneter Geschäfte – sogar um 15 Prozent. Der Gewinn von JD Sports soll zum Ende des Fiskaljahres am 2. Februar bei 352 Millionen Pfund (ca. 397,8 Millionen Euro) liegen, gegenüber 295 Millionen Pfund im Vorjahr.

Gründe für die positive Entwicklung

Der aktuelle Boom von Athleisure-Ware ist nicht der einzige Grund für die guten Zahlen. Schließlich gibt es ja auch andere Händler, die diese anbieten, wie zum Beispiel Footasylum. Das Unternehmen gab allerdings erst vor kurzem eine Gewinnwarnung heraus, da man während des Weihnachtsgeschäftes die Preise zu stark senken musste. JD Sports hingegen ging diesen Schritt nicht mit.

Wichtigster Grund für den Umsatzzuwachs ist das starke Multichannel-Angebot von JD Sports, mit dem vor allem die jüngere Zielgruppe angesprochen wird. So nutzt der Sportmodehändler Tablets in seinen Läden, um den Shoppern Zugriff auf seine vollständige Kollektion zu geben (eine sogenannte digitale Regalverlängerung). Und auch die Verkäufer sind mit entsprechenden Geräten ausgestattet, um zusätzliche Informationen zu einzelnen Produkten abzurufen und zum Beispiel Schuhe aus dem Lager zu bestellen, die dann für die Anprobe per Fließband zum Kunden kommen. Multichannel-Services wie die Abholung und Rückgabe online bestellter Ware in den Filialen runden das Angebot ab.

2019-01-17T15:37:57+00:00