Japan: Tests von autonomen Lieferrobotern starten

Japan: Tests von autonomen Lieferrobotern starten

Ein Kollektiv japanischer Firmen, darunter Yamato Transport und der Onlinehändler Rakuten, hat sich der Entwicklung von autonomen Lieferrobotern verschreiben. Nun beginnen unter amtlicher Aufsicht erste Straßentests.

Ein von der Regierung eingesetztes Team wird diese überwachen, um potenzielle Probleme zu identifizieren. Dabei will die japanische Verwaltung besonders auf Sicherheitsbedenken eingehen und neue Betriebsvorschriften für die Aufnahme in das Straßenverkehrsgesetz prüfen. Das Team besteht aus Vertretern von Mitsubishi Estate, Japan Post, Panasonic und dem auf selbstfahrende Fahrzeuge spezialisierten Technologieunternehmen ZMP sowie Beamten der Nationalen Polizeibehörde, des Ministeriums für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus, des Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie und der lokalen Regierungen.

Druck aus dem Arbeitsmarkt

Japans Logistikbranche, die vom wachsenden Online-Handel immer stärker beansprucht wird, leidet derzeit wie viele Branchen unter einem Arbeitskräftemangel. Die Regierung in Tokio hofft, mit Hilfe von Automatisierungsmaßnahmen gegensteuern zu können und unterstützt Unternehmen deshalb bei deren Einführung. Im Logistikbereich sollen etwa Roboter-Liefereinheiten mit Kameras und GPS-Funktionen aushelfen.

Im Retail setzen Händler und Regierung auf Self-Check-out-Lösungen, digitale Displays und weitere Geräte, die traditionell vom Personal durchgeführte Abläufe automatisieren. Zudem sollen bis 2025 alle 50.000 Gemischtwarenläden, in Japan „Konbini“ genannt, ohne das übliche Personal auskommen. Hierzu fordert das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) den Einsatz der RFID-Technologie (Radio-Frequenz-Identifikation). Die fünf größten Konbini-Betreiber Seven-Eleven Japan, FamilyMart, Lawson, Ministop und New Days haben dem Ministerium bereits zugesagt, die Einführung von RFID-Tags bis 2025 abzuschließen. Diese sind notwendig, um einzelne Produkte im Laden zu überwachen und somit eine Voraussetzung für eine komplette Automatisierung.

Payment-Initiative der Regierung

Und auch im Bereich der Zahlungsabwicklung ist Tokio derzeit sehr aktiv. So will die japanische Regierung bis 2025 eine Verdoppelung der digitalen Zahlungen auf 40 Prozent aller Transaktionen erreichen. Hierzu wurden für mehrere Monate Rabatte von zwei Prozent auf bargeldlose Käufe in Convenience-Stores und von fünf Prozent auf bargeldlose Käufe in anderen kleinen oder mittleren Geschäften subventioniert.

2019-06-27T14:38:34+00:00