JD.com weitet unbemannte und automatisierte Services aus

Der chinesische Handelsriese JD.com vergrößert sein Netz unbemannter Filialen. Die auf Reisende zugeschnittenen Läden nutzen die neueste Generation von In-Store-Technologie. Zudem startete JD.com eine automatisierte Paketlieferung.

Eines der neuen Geschäfte befindet sich im Terminal 3 des Beijing Capital International Airport (BCIA). Es ist der erste unbemannte Laden von JD.com an einem Flughafen. Der Pop-up-Store versorgt in den nächsten drei Monaten Reisende mit Gütern des täglichen Bedarfs, Kleidung, Elektronik-Zubehör, Beauty-Produkte sowie Taschen und Koffern. Er nutzt die Zu Chongzhi-Plattform von JD.com. Mit dieser lässt sich besser verstehen, wie Kunden mit Produkten interagieren und welche Produkte ihnen angeboten werden sollten. Die Lösung analysiert das Verhalten und die Bewegungen der Kunden im Laden und generiert Heat Maps, um bei der Produktauswahl und dem Inventarmanagement zu helfen.

Der Laden in der East Railway Station im nordchinesischen Hohhot wiederum verwendet Gesichtserkennung für die Bezahlung und intelligente Verkaufsautomaten. Später soll er um ein Mini-Programm in WeChat – der chinesischen Alleskönner-App – erweitert werden, mit dem Kunden vor Ort einkaufen und die Waren mitnehmen oder online shoppen und sie sich liefern lassen können. Der Laden wird gemeinsam mit China Railway Express betrieben.

„Viele unserer Kunden genießen es, während ihrer Reise einzukaufen und wir haben es uns zum Ziel gesetzt, sicherzustellen, dass sie vom JD-Komfort profitieren können, egal wo sie sind“, erklärt Bing Zhang, General Manager of Social E-Commerce und Retail Innovation bei JD.com.

Smarte Lieferstation

Ebenfalls in Hohhot befindet sich eine der beiden neuen smarten Lieferstationen, die JD.com betreibt. Sie dient als Zentrum für die Entwicklung und das Testen neuer Lösungen sowie dem Training von Angestellten. Die dort stationierten Lieferroboter können mit bis zu 30 Paketen beladen werden, bevor sie diese im Umkreis von fünf Kilometern autonom ausliefern. Die Fahrzeuge planen Routen, umgehen Hindernisse und erkennen Ampeln. Per Gesichtserkennung holen die Kunden ihre Pakete aus dem Fahrzeug. Bei voller Kapazität können die Zustellstationen, die mit Robotern und menschlichen Kurieren arbeiten, bis zu 2.000 Pakete pro Tag ausliefern.

Viele der Innovationen von JD sind darauf ausgerichtet, die Vision vom grenzenlosen Einkaufen zu verwirklichen, bei der die Verbraucher alles, wo und wann sie es wollen, erwerben können. „Als Chinas größter Einzelhändler ist JD in der einzigartigen Position, innovative neue Technologien zu erforschen, zu entwickeln und kommerziell einzusetzen, die die Zukunft des weltweiten Einkaufens prägen“, sagte Chen Zhang, Chief Technology Officer von JD.com. „Da JD seine Technologie für andere Unternehmen und Branchen öffnet, werden die Funktionen, die wir bereits in China eingeführt haben, vom automatisierten Lager bis zum virtuellen Einkauf, von den Verbrauchern überall genutzt werden“, sagte Zhang und bezog sich auf die Retail-as-a-Service-Strategie  des Unternehmens.

2019-01-10T14:56:44+00:00