Kann Troverie den Markt für Luxus-Uhren umkrempeln?

Bisher kaufen Verbraucher Luxus-Uhren von Omega, TAG Heuer, Breitling und Co. überwiegend in Geschäften.  Troverie möchte dies in den USA ändern – mit seiner Omnichannel-Strategie aber nicht auf den stationären Handel verzichten.

Der frisch in den USA gestartete Uhrenhändler Troverie möchte die Art und Weise, wie sich Verbraucher-Luxus-Uhren kaufen, umkrempeln. Hierzu will das Unternehmen die Lücke zwischen Online- und Offline-Kanälen im Uhrenhandel überbrücken. Denn laut einer Studie von Deloitte werden (Schweizer) Luxusuhren in den USA zu 68 Prozent im stationären Handel gekauft – obwohl sich 56 Prozent der Verbraucher online über die Uhren informieren.

Partnerschaften mit Marken und Händlern

Troverie hat sich mit zahlreichen Partnern eingedeckt. So hat man sich mit 16 Uhrenmarken- bisher exklusiv aus der Schweiz – zusammengetan, darunter Omega, TAG Heuer, Breitling. Denn als autorisierter Händler kann das Unternehmen seinen Kunden diverse Vorteile bieten. Diese reichen von der Echtheitsgarantie bis hin zur Herstellergarantie.

Für den Vertrieb der Uhren wurden Partnerschaften mit über 70 Händlern in 22 US-Bundesstaaten abgeschlossen. Die Partner sollen für die Zustellung der bestellten Uhren schon am nächsten Tag sorgen, während Troverie in deren Geschäften vor Ort sein will. Denn ganz auf den stationären Handel verzichten will das Unternehmen nicht, auch wenn es keine eigenen Läden eröffnen wird. Stattdessen sollen bei den Partnern „Botschafter“ von Troverie einen Concierge-Service bieten. Zu diesem gehören diverse Dienstleistungen, wie etwa die Einstellung des Uhrenarmbands und eine Einweisung in die richtige Bedienung und Pflege.

Der Uhrenmarkt im Wandel

Ein Teil des Marktes, den Troverie (noch) nicht abdeckt, ist der Handel mit gebrauchten Luxusmodellen. Laut Forbes soll dieses Segment in Zukunft stark wachsen, was sich zum Beispiel am Wachstum des asiatischen Marktplatzes für gebrauchte Uhren Watchbox zeigt. Dieser vermeldet 200 Millionen US-Dollar Umsatz bei einem Wachstum von 40 Prozent.

2018-10-31T14:35:33+00:00