Macy’s zeigt, dass der stationäre Handel relevant bleibt

Nach mehreren Jahren rückläufiger Verkäufe vermeldet Macy’s nun wieder wachsende Zahlen. Grund hierfür sind zahlreiche Maßnahmen durch die der Warenhausbetreiber neue Kanäle zu seinen Kunden eröffnen konnte.

Der Erfolg der Strategie von Macy’s zeigt sich an den Comparable Sales. Für diese in den USA verbreitete Kennzahl werden aus den Verkaufszahlen geschlossene und neu eröffnete Läden herausgerechnet, um einen aussagekräftigeren Wert zu erhalten. Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal stieg sie in dem am 3. November bei Macy’s beendeten Quartal um 3,1 Prozent. Nach drei Jahren stetig sinkender Verkaufszahlen war dies nun das vierte Quartal in Folge, in dem die Comparable Sales wieder zunahmen.

Für das anstehende Weihnachtsgeschäft verspricht der Händler eine noch höhere Wachstumsrate. Die New Yorker Börse quittierte diese Nachricht mit einem Kursanstieg der Aktie von Macy‘s um drei Prozent. Jeff Gennette, Chairman und Chief Executive von Macy’s, erklärte daraufhin: „Unsere strategischen Initiativen gewinnen an Dynamik und liefern Ergebnisse.“

Die Maßnahmen von Macy’s

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten einige Maßnahmen durchgeführt, um seine Läden wieder attraktiver zu machen. So wurden zum Beispiel manche Geschäfte verkleinert und zu „Nachbarschafts-Läden“ umfunktioniert. Sie dienen zum einen als Abholplätze für online bestellte Waren, zum anderen bieten sie weiterhin Produkte des täglichen Bedarfs an. In Zukunft will Macy’s hier auch vermehrt auf Selbstbedienungslösungen setzen. Kleinere Bereiche in den Läden sollen zudem an Marken untervermietet werden, um mehr Kunden anzulocken. Aktuell ist zum Beispiel Facebook Mieter solcher Flächen.

Für die Top-Standorte von Macy‘s und die so genannten „Magnet-Stores“, die im Mittelpunkt der Investitionen des Unternehmens stehen, erweitert die Warenhauskette die Produktauswahl. Das Unternehmen fügt ihnen auch sein Backstage Off-Price-Konzept hinzu, um preisbewusste Shopper davon abzuhalten, zur billigeren Konkurrenz  Marshalls und T.J. Maxx zu gehen. Laut Macy’s konnten die Standorte mit Backstage Off-Price höhere Umsätze und Traffic verzeichnen. Neue Restaurants und Entertainment-Angebote in den Läden sollen zudem den Traffic weiter erhöhen.

2018-11-15T15:20:42+00:00