Offline-Einkaufserlebnis ohne Ladenbesuch

Offline-Einkaufserlebnis ohne Ladenbesuch

Der Mutterkonzern der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) hat im Tokioer Einkaufszentrum Coredo Muromachi 3 einen Pop-Up-Store eröffnet, indem man aus der Ferne so einkaufen kann, als ob man live vor Ort wäre. Dazu steuern Kunden über ihre Mobilgeräten einfach einen stabförmigen Roboter durch den Laden und durchstöbern mit ihm die angebotenen Produkte.

Hilfreiche Roboter betreuen den Pop-up-Store.

Um die Technologie zu nutzen, müssen sich Konsumenten online registrieren und angeben, an welche Adresse die während des Rundgangs erworbenen Gegenstände geschickt werden sollen – eine direkte Mitnahme der Waren wie bei wirklichen Offline-Geschäften ist ja logischerweise nicht möglich. Die verwendeten „Newme“-Roboter sind zwar nur noch bis zum 24. Dezember im dann schließenden Pop-Up-Store zu finden, sollen im nächsten Jahr aber unter anderem eine Heimat in weiteren Kaufhäusern des Tokioer Stadtteils Nihonbashi finden. Sie sind Teil eines Revitalisierungsplans, mit dem der Bezirk gleichzeitig bewahrt und modernisiert werden soll.

Vielseitige Avatare

Zugleich gehören sie zum Avatar-Programm von ANA, mit dem das Unternehmen große Distanzen einfach durch den Einsatz von vielfältigen Robotern überbrücken will. In einigen Mitte Oktober auf der Combined Exhibition of Advanced Technologies (CEATEC) vorgestellten Szenarien waren die maschinellen Helfer unter anderem in der Lage, Speisen auf Anweisung zuzubereiten oder in den japanischen Gewässern auf Fischjagd zu gehen – wobei der Fang anschließend möglichst direkt an den jeweiligen Nutzer geliefert wird. ANA nennt noch viele weitere Einsatzmöglichkeit auch im direkten Kontakt – so könnten die Avatare beispielsweise Senioren beim Treppensteigen unterstützen.


2019-12-19T15:09:51+00:00