Sainsbury’s eröffnet ersten kassenlosen Laden in London

Nach ersten Experimenten mit Scan&Go im Sommer 2018 hat die britische Supermarktkette Sainsbury’s nun einen eigenen kassenlosen Laden. Dazu wurde das Geschäft an Londons Holborn Circus umgebaut.

Die Filiale in der Londoner Innenstadt setzt auf die SmartShop App, mit der Sainsbury’s auch in acht weiteren Läden in London Scan&Go ermöglicht. Mit ihrem Smartphone können Verbraucher die Waren in ihrem Einkaufswagen so selbst scannen. Anschließend bezahlen sie per App und bestätigen die Transaktion noch einmal an einem am Ausgang platzierten QR-Code-Scanner. Im Unterschied zu den anderen Angeboten gibt es in dem Laden am Holborn Circus weder normale noch Self-Checkout-Kassen.

Wer bar oder mit Karte bezahlen möchte, muss sich an einen Helpdesk im Laden wenden. Allerdings werden 82 Prozent aller Transaktionen per Smartphone abgewickelt, so Sainsbury’s. Mit der Einbindung des Helpdesk umgeht das Unternehmen Probleme, denen Amazon Go und andere kassenlose Läden in den USA derzeit gegenüber stehen. Dort wird die fehlende Bezahlalternative  Bargeld als Diskriminierung von Bevölkerungsschichten gewertet, die keinen Zugang zu Kreditkarten haben.

Experiment mit offenem Ausgang

Sainsbury’s bezeichnet die Filiale selbst als Experiment, das mit einer Laufzeit von drei Monaten angelegt ist. Das Sortiment dort ist auf Artikel für Kunden begrenzt, die unterwegs essen, wie etwa Sandwiches, Gebäck, Frühstücksangebote und heiße Getränke.

„Für uns ist das eher ein Experiment als ein neues Format“, bekräftigt Clodagh Moriarty, Chief Digital Officer von Sainsbury’s, dann auch in einer Pressemitteilung. „So etwas wurde noch nie in Großbritannien durchgeführt und wir freuen uns darauf zu sehen, wie unsere Kunden auf das App-Erlebnis reagieren. In den kommenden Monaten werden wir unsere Kunden und Kollegen begleiten und auf der Grundlage ihres Feedbacks entscheiden, ob, wie und wo wir diese Erfahrung weiter ausbauen.“

2019-05-09T14:27:16+00:00