Sainsbury’s und Asda wollen fusionieren

Die zweit- und die drittgrößte Supermarktkette Großbritanniens wollen sich zusammenschließen. Gemeinsam kommen Sainsbury’s und Asda auf einen Marktanteil von 31,4 Prozent– und würden durch eine Fusion Tesco als Marktführer ablösen.

Nach einem Zusammenschluss hätten Sainsbury’s und Asda über 2.800 Läden in ganz Großbritannien, der gemeinsame Umsatz läge bei über 50 Milliarden Pfund (etwa 55,6 Milliarden Euro). Analysten erwarten, dass  die neue Gruppe mehrere tausend Stellen abbaut, um Dopplungen bei Filialstandorten zu vermeiden. Bereits in der Vergangenheit strichen beide Unternehmen zahlreiche Stellen um Kosten einzusparen. Dies wurde nötig, da Aldi und Lidl in Großbritannien mit großem Erfolg Kunden von den britischen Supermärkten weglocken.

Die Gespräche zwischen Sainsbury’s und WalMart, zu dem Asda gehört, laufen bereits seit April dieses Jahres. Man sei in den Verhandlungen bereits weit fortgeschritten, heißt es in einem Statement. Dabei sei ein Betrag von  bis zu 12 Milliarden Pfund im Gespräch, so britische Medien.

Genehmigung steht aus

Ein solcher Deal ruft natürlich die britische Wettbewerbsbehörde (die Competition and Markets Authority) auf den Plan. Sie überprüft, ob der Zusammenschluss Preise und Qualität der angebotenen Waren gefährdet. Auch wird geklärt, ob das neue Unternehmen seine Marktmacht in Verhandlungen mit Zulieferern ausnutzen könnte, mit möglichen negativen Effekten für die Verbraucher. Am 31. August möchte die Competition and Markets Authority der Fusion im Rahmen eines „Fast-Track“-Prozesses, um den Sainsbury’s und Asda gebeten hatten, zustimmen, sofern nicht begründete Einsprüche vorgetragen werden.

2018-10-31T14:35:22+00:00