Snapchat sucht (mit) Amazon-Unterstützung

Lange Zeit war das Unternehmen der umjubelte Neuling im Social Media-Bereich, nun droht ihm der Abfall in die Bedeutungslosigkeit: Snapchat hat kaum noch Merkmale, die die Konkurrenz nicht bereits nachgebildet hat, und verlor zuletzt sogar Nutzer. Ausgerechnet Branchenriese Amazon eilt nun – nicht wirklich uneigennützig – zu Hilfe.

Die neue visuelle Produktsuche von Snapchat basiert in Großteilen auf der Technologie des E-Commerce-Giganten, der auf einer eingeblendeten Karte Informationen zu dem von der Kamera erfassten Gegenstand bzw. recht ähnlicher Ware bereitstellt. Dazu zählen der Name und der Hersteller sowie die Produktbewertung und der aktuelle Preis im Amazon-Onlineshop, der über einen Link auch gleich aufgerufen werden kann. Die Bedienung ist dabei recht simpel: Nutzer müssen lediglich auf einen in der Snapchat-Kamera angezeigten Gegenstand bzw. Barcode drücken, um die Suche zu starten.

Finanzielle Vorteile?

Unklar ist bislang, ob Snapchat von dieser Kooperation auch finanziell profitiert. Recht wahrscheinlich scheint allerdings eine Umsatzbeteilung an allen über Snapchat-Links verkauften Produkten. Der Vorteil für Amazon ist deutlich: Immerhin lässt sich auf Snapchat ein hoher Prozentsatz der jüngeren US-Amerikaner finden, die nun deutlich stärker an den Onlineshop gebunden werden. Die Bedingungen für eine solche Kooperation waren gut: Erst im Mai hatte Snapchat Tim Stone als Finanzchef gewonnen, der zuvor 20 Jahre lang bei Amazon arbeitete – und sicher noch gute Beziehungen dahin unterhält. Analysten zufolge könnte die jetzige Zusammenarbeit selbst dazu führen, dass Amazon Snapchat am Ende übernimmt. Facebook war zuvor lange Zeit an dem Unternehmen interessiert gewesen, wurde aber immer wieder abgewiesen.

Snapchats neue visuelle Produktsuche startet zunächst in begrenztem Umfang in den USA und soll nach und nach weltweit eingeführt werden.

Shopping bei Instagram

Fabebooks Instagram hat derweil seine Shopping-Funktionen im Instagram-Feed, den Instagram Stories und im „Entdecken“-Bereich weltweit verfügbar gemacht. Zudem arbeitet das Unternehmen nach Informationen von „The Verge“ an einer zweiten App, die sich rein auf die Shopping-Erfahrung konzentrieren soll.

2018-10-31T14:35:14+00:00