Studie: RFID steigert Bestandsgenauigkeit auf 95 Prozent

Bei der Erfassung des eigenen Warenbestandes setzen immer mehr Händler auf die NFC-Technologie. Sie erreicht eine Bestandsgenauigkeit von 95 Prozent, wie eine Studie der US-amerikanischen Auburn University herausfand.

Das exakte Wissen über den Warenbestand in Lagern und Filialen hat enorm an Bedeutung gewonnen. Wurden in der Vergangenheit Inventuren nicht selten nur aufgrund gesetzlicher Mindestanforderungen gemacht, müssen die Daten heute in Echtzeit vorliegen. Viele Unternehmen verwenden dafür RFID.

Bestell-Fehlerquote von 0,01 Prozent

Die Auburn University, eine staatliche Universität im US-Bundesstaat Alabama, hat die Möglichkeiten von NFC genauer unter die Lupe genommen. In einer einjährigen Studie begleiteten die Forscher den Datenaustausch zwischen acht Marken und fünf Händlern. Dabei kamen sowohl die alten Universal Product Codes (UPC, das amerikanische Pendant zur European Article Number EAN) zum Einsatz als auch die neuen Elektronischen Produktcodes (EPC) in Verbindung mit NFC. Die Bestandsgenauigkeit erhöht sich durch den Einsatz der neuen Lösungen demnach von durchschnittlich 63 Prozent auf 95 Prozent. Markeninhaber und Einzelhändler, die die RFID-Technologie zur Optimierung des Bestandsmanagements und zur Abstimmung von Produktlieferungen einsetzten, konnten zudem eine Bestellgenaugkeit von 99,9 Prozent erreichen. Beim reinen Einsatz von UPC waren dagegen gerade einmal 31 Prozent der Bestellungen fehlerfrei.

Justin Patton, Direktor des RFID Lab der Auburn University, zeigte sich überrascht von den Ergebnissen. Besonders, dass die Unternehmen die hohe Fehlerquote bei der Verwendung des UPC einfach so akzeptieren, hat die Forscher verwundert. In einer zweiten Phase der Studie soll nun untersucht werden, woher diese Fehler stammen.

Neue Dienstleistungen dank NFC

Mit einer fast hundertprozentigen Auftragsgenauigkeit können Erstattungen und Rückbuchungen effektiv eliminiert werden, was die Kosten der Technologie rechtfertigt, so die Studienautoren. Die Vorteile von NFC gehen jedoch darüber hinaus. Die Technologie ermöglicht die Umsetzung des „endlosen Regals“, da sich mit ihr ein großer Artikelpool, der sich über mehrere Filialen erstreckt, verwalten lässt. Hat eine Filiale etwas nicht auf Lager, muss der Kunde also nicht enttäuscht von dannen ziehen – dank verlässlicher Verfügbarkeitsinformationen wird der gewünschte Artikel einfach und zuverlässig aus einer anderen Filiale, dem Zentrallager oder sogar aus den Beständen des Webshops besorgt.

Und auch weitere Services sind möglich. Denn nur wer genau weiß, welche Ware er wo hat, kann sie auch zum Versenden aus („ship-from-store“) oder zum Abholen in der Filiale („click-and-collect“) anbieten.

2018-10-31T14:35:07+00:00