Uberall wird zum Yext-Rivalen

Lokalen Geschäften bei der Auffindbarkeit zu helfen, haben sich gleich mehrere Unternehmen zum Ziel gesetzt. Die Berliner Firma Uberall scheint nun zum wirklichen Global Player in diesem Bereich zu werden – dank einer weiteren Finanzspritze in Höhe von 25 Millionen US-Dollar und der Übernahme des niederländischen Listings- und Location-Data-Spezialisten Navads.

Dadurch würden nach Angaben von Uberall mittlerweile über 1.500 Kunden und mehr als 700.000 Standorte die Uberall-Plattform nutzen – was wohl für den zweiten Platz hinter US-Branchenführer Yext reicht. Navads betreute bislang mehr als 800 Brands, darunter auch so renommierte wie Shell, BP und McDonald’s. Durch den Kauf verfügt Uberall nunmehr über weltweit sechs Standorte in Berlin, Amsterdam, London, Paris, Kapstadt und San Francisco.

Investoren interessiert

Über die Location Marketing-Cloud von Uberall können Unternehmen die Interaktionen mit ihren Kunden an verschiedenen Standorten steuern – und zwar in Echtzeit über alle gängigen Apps, Webseiten, Filialfinder, Suchmaschinen, Karten- und Navigationssystemen, Social Media und Sprachassistenten hinweg. Das Potential wurde dabei auch von Investoren erkannt: Bereits Anfang des Jahres flossen 25 Millionen US-Dollar, denen nun noch einmal der gleiche Betrag folgte. Wieviel des Kapitals für die Navals-Übernahme investiert wurde, ist nicht bekannt.

Pointy sieht sich auf Kurs

Das Dubliner Unternehmen Pointy, das in den USA nicht nur über Ladenöffnungszeiten und ähnliches informiert, sondern auch die Produkte der angeschlossenen Geschäfte inklusive prognostizierter Bestandsschätzung abbildet, sieht sich derweil auf einem guten Weg. Gründer Mark Cummins geht davon aus, dass in den nächsten Monaten etwa 10.000 Einzelhändler den Service nutzen, was ein wichtiger Meilenstein wäre. Von der erwünschten Million ist das Unternehmen damit aber noch einen ganzen Schritt entfernt.

Allerdings hat Pointy einen gewichtigen Wettbewerbsvorteil: Die von dem Unternehmen erfassten Produkte werden inzwischen bei Google Maps und im Google Knowledge Panel angezeigt. Und obwohl Amazon mittlerweile bei der Produktsuche zur ersten Anlaufstelle geworden ist, bleibt Google bei lokalen Suchen ungeschlagener Marktführer.

2018-10-31T14:35:17+00:00