Wie Ikea versucht, sich neu zu erfinden

Die labyrinthartigen Kästen an den Stadträndern haben Ikea jahrzehntelang gute Dienste geleistet. Doch auch der schwedische Möbelriese bekommt das gewandelte Nutzerverhalten zu spüren – ein neues Konzept soll Abhilfe schaffen.

Ikea hat kürzlich angekündigt, in den nächsten zwei Jahren rund 30 neue Filialen zu eröffnen, die einem urbanen Ladenkonzept folgen. Diese Geschäfte werden sich von den bisherigen Big-Box-Lagern unterscheiden, die viele mit dem Unternehmen in Verbindung bringen. In den neuen Geschäften soll ein erlebnisorientierteres Einkaufen in den Mittelpunkt rücken, wofür Modelle von Räumen innerhalb des Ladens Produkte präsentieren.

Veränderungen im Konsumverhalten

Grund für die Neuausrichtung, so das Unternehmen, ist eine dramatische Veränderungen im Konsumverhalten im Vergleich zum Einkaufsverhalten von vor 10 Jahren. Mit dem Wachstum von On-Demand-Services und schnellen Bereitstellungsoptionen, die von anderen online-orientierten Einzelhändlern angeboten werden, ist es schwieriger, die Käufer davon zu überzeugen, einen Tag lang in den typischen IKEA-Showroom zu fahren und sich dort zu bewegen.

In den USA haben die Schweden bereits damit angefangen, das neue Konzept umzusetzen. Dazu gehört auch ein größerer Fokus auf den E-Commerce sowie neuer Services, wie etwa die Zusammenarbeit mit TaskRabbit, einer Online-Plattform, die Ikea-Kunden mit Handwerkern verknüpft, die beim Aufbau helfen können. Auch in London und Madrid experimentiert Ikea bereits mit dem neuen Konzept.

Neuer Store in Warschau

In Warschau eröffnete Ikea nun den nächsten Laden im neuen Gewand.  Das Geschäft befindet sich auf zwei Etagen mit einer Fläche von fast 54.000 Quadratmetern, was etwa einem Viertel der herkömmlichen Big-Box-Lager entspricht. Die Kunden können dort Kissen, Vorhänge und andere Haushaltsgegenstände kaufen. Zudem haben sie die Möglichkeit, Grundrisse von Schlaf- und Küchenräumen an Computerarbeitsplätzen zu gestalten. Und wer nach einem Bücherregal oder einem Bett sucht kann diese an Kiosken bestellen und nach Hause liefern lassen.

Im Zuge der Umstrukturierung gab Ikea vor kurzem bekannt, weltweit 7.500 Arbeitsplätze zu streichen. Allerdings sollen laut dem Unternehmen gleichzeitig  11.500 neue Jobs entstehen.

2018-11-29T15:23:16+00:00