Wie Nordstrom mit Retouren umgeht

Artikel online kaufen und diese im Laden abholen wird für immer mehr Verbraucher normal. Viele stationäre Händler haben sich daran angepasst und bieten entsprechende Services. Bei den Retouren hingegen hakt es noch.

Die US-amerikanische Kauf- und Versandhauskette Nordstrom hat sich für das Problem mehrere Lösungen einfallen lassen. So baute sie in einer Filiale in New Jersey den Bereich der Umkleiden so um, dass die Kunden ihre online bestellten Waren dort abholen und auch gleich anprobieren können. Entscheiden sie sich gegen das Kleidungsstück, können sie es direkt zurückgeben. So gelangt es dann einfach in den Wiederaufbereitungsprozess, den auch die Artikel aus dem Warenhaus selbst durchlaufen.

Neue kleine Filialen

Darüber hinaus hat Nordstrom mehrere Geschäfte mit dem Namen „Nordstrom Local“ eröffnet. Diese deutlich kleineren Filialen dienen hauptsächlich der Abholung und auch Rückgabe online bestellter Ware. Auch hier ist das Ziel, die Waren einfacher und schneller weiterverarbeiten zu können, als es bei einer postalischen Rücksendung der Fall ist. Für saisonale Produkte wie etwa Modeartikel ist eine schnelle Abwicklung besonders wichtig, da sie so wieder in den Verkauf gelangen können, bevor sie nicht mehr dem aktuellen Trend entsprechen.

2019-06-13T14:48:10+00:00